Blick auf Strelka. © Daniela Ließ

21. Letzter Brief aus Nizhnij

„Der Sinn des Reisens besteht darin, die Vorstellungen mit der Wirklichkeit auszugleichen, und anstatt zu denken, wie die Dinge sein könnten, sie so zu sehen wie sie sind.“
                                                                                                       Samuel Johnson

© Daniela Ließ

Nach fast zehn Monaten heißt es für mich nun Abschied nehmen von Russland, Nizhnij Novgorod und meinem so einzigartigen und faszinierenden Leben hier.

Winter. © Daniela Ließ

Hinter mir liegt eine aufregende, ereignisreiche Zeit, die sich mit Worten und Bildern eigentlich gar nicht wiedergeben lässt, sondern vielmehr Teil meines persönlichen Erfahrungsschatzes bzw. Ausdruck meines neuen Ichs ist. Mittlerweile fühle ich mich nun wirklich wie eine Russin und spüre, wie sehr mich die zehn Monate in diesem Land geprägt und verändert haben.

Wolga © Daniela Ließ

Na Dache . © Daniela Ließ

Es ist etwas Wahres dran, wenn behauptet wird, dass nur der Ausländer längere Zeit in Russland leben kann, der dieses Land liebt und ernsthaft bereit ist, sich auf das russische Leben einzulassen. Als Westeuropäer sollte man gewillt sein, seine gewohnten Ansprüche um ein Vielfaches zurückzuschrauben und Verständnis und Feingefühl im Umgang mit Russen zu beweisen. Außerdem ist es meiner Meinung nach wichtig, den Willen zu haben, die zahlreichen Vorurteile über das Land zu hinterfragen und „anstatt zu denken, wie die Dinge sein könnten, sie so zu sehen, wie sie sind“.

Kremlmauer © Daniela Ließ

Jeder erlebt Russland anders und weiß etliche in Deutschland gefragte Schauergeschichten über Kakerlaken in der Wohnung, drei Wochen kein warmes Wasser oder korrupte Polizeibeamte zu berichten. Sicher war es auch für mich größtenteils ein Abenteuer, das ich hier erlebt habe. Doch zum einen weiß ich, dass Russland weit mehr ist als das und zum anderen haben mir alle gemachte Erfahrungen letztendlich die Möglichkeit gegeben, nicht nur eine andere Kultur, sondern außerdem mich selbst noch mehr kennen zu lernen.

Stadtwappen © Daniela Ließ

Am meisten wird mir wohl die unbeschreibliche russische Seele fehlen bzw. das, was Russland eben zu Russland macht. Angefangen bei dem manchmal etwas chaotischen, überraschungsfreudigen Alltag, den Fellschapkas im Winter, den melancholischen Liederabenden mit Gitarre, der leckeren russischen Küche oder der mächtigen Sprache sind mir sogar die klapprigen Straßenbahnen ans Herz gewachsen. Es fällt mir schwer, Abschied zu nehmen von einem Land, in dem viele Bewohner ein so armes, bescheidenes, oftmals ungerechtes Leben führen und trotzdem von sich sagen, nirgendwo anders wohnen zu wollen. Glück und Zufriedenheit definieren sich in Russland eben auf eine andere Art, die ich mit der Zeit immer mehr zu schätzen gelernt habe, aber die die meisten Westeuropäer wohl leider kaum noch verstehen können. Mit all den Facetten des Alltags habe ich mich der Menschlichkeit hier näher gefühlt und werde die spürbare Verbundenheit unter den Einwohnern mit ihrer Liebe und Stolz zum Heimatland schmerzlich in Deutschland vermissen.

Blick auf Strelka © Daniela Ließ

Dennoch habe ich festgestellt, dass sich in den letzten Jahren einiges in Russland getan hat. Beispielsweise wird die Mittelschicht in der russischen Bevölkerung meinen Beobachtungen nach vor allem in den Städten immer größer. Viele können es sich inzwischen leisten, das teure Studium der Kinder zu finanzieren, die neueste Elektrotechnik zu besitzen, öfter in ein neumodernes Großraumkino zu gehen oder sogar einmal im Jahr Urlaub im Ausland zu machen. Auch das Stadtbild von Nizhnij und der Alltag zeigen deutlich, dass der Komfort und Standart in diesem Land wächst und es mittlerweile fast alles in Russland zu kaufen gibt.

Wolga . © Daniela Ließ

Doch trotz der fortschrittlichen Entwicklung des Landes hoffe ich sehr, auch in ein paar Jahren noch von der russischen Seele verzaubert zu werden und wünsche mir, dass sich das Volk nicht von seinen langen Traditionen und landestypischen Eigenheiten abwendet. Ich finde es sehr schade, dass auch in Russland inzwischen ein amerikanischer Trickfilm einem schönen Volksmärchen vorgezogen wird oder viele Russen inzwischen ebenso dazu neigen, auf die ihre alltägliche Floskelfrage „Как дела?“ („Wie geht’s dir?“) eigentlich gar keine Antwort zu erwarten.

Kirche. © Daniela Ließ

Ich bin trotzdem überzeugt davon, dass meine Rückkehr nach Deutschland einen großen Kulturschock in mir hervorrufen wird, der sich ganz bestimmt nicht nur durch die deutsche Sauberkeit und Ordnung oder die fast schon vergessene Muttersprache begründen lässt. Nach zehn Monaten Abwesenheit werde ich mich in der Heimat wohl wie eine Ausländerin fühlen bzw. als Außenstehende auf Deutschland blicken und dabei sicher aber auch interessante Beobachtungen machen.

Für mich persönlich kann ich sagen, dass meine Zeit in Nizhnij mit allen Höhen und Tiefen des Alltags zu einer der schönsten und wertvollsten Erfahrungen meines Lebens geworden ist, auf die ich nicht nur stolz, sondern für die ich vor allem sehr dankbar bin. Obwohl mir Russland zwar bis heute manchmal unbegreiflich erscheint, hat dessen Zauber meine Seele trotzdem spürbar weiter gemacht und das Land einen großen Platz in meinem Herzen eingenommen. Und auch wenn das Heimweh und die Vorfreude auf meine Rückkehr nach Deutschland nun sehr groß sind, weiß ich trotzdem jetzt schon, dass ich ganz bestimmt bald wieder in meine zweite Heimat nach Russland fahren werde...

Herzliche Grüße aus Nizhnij,
Daniela Ließ

Juni 2006
Kommentare zur Weiterleitung an: redaktion@007-berlin.de

Briefe:
>>>...1 Brief / September 2005
>>>...2 Brief / Oktober 2005
>>>...3 Brief / Oktober 2005
>>>...4 Brief / Oktober 2005
>>>...5 Brief / November 2005
>>>...6 Brief / November 2005
>>>...7 Brief / Dezember 2005
>>>...8 Brief / Dezember 2005
>>>...9 Brief / Januar 2006
>>>...10 Brief / Januar 2006
>>>...11 Brief / Februar 2006
>>>...12 Brief / Februar 2006
>>>...13 Brief / März 2006
>>>...14 Brief / März 2006
>>>...15 Brief / März 2006
>>>...16 Brief / April 2006
>>>...17 Brief / April 2006
>>>...18 Brief / Mai 2006
>>>...19 Brief / Mai 2006
>>>...20 Brief / Juni 2006
>>>...21 Letzter Brief / Juni 2006

Archiv:
36. Yvonne Büdenhölzer, Leiterin des Theatertreffens, über das bedeutendste Theaterfestival in Deutschland
35. Gereon Sievernich: Das Kunstwerk entsteht erst im Auge des Betrachters
34. Thomas Oberender: Die Gesellschaft kann und muss lernen sich zu streiten
33. Sommer in russischer Provinz / Olga Schtyrkina
32. Ein Semester in St. Petersburg / Claudia Jutte
31. Herr Ober, das Salz bitte! / Rezension von Philipp Goll
30. einshochzwei ist dreihochsternchen / wibx
29. Ein Semester in St. Petersburg von Claudia Jutte
28. Berlinskij Episod. Eine Hommage an Berlin, gut gekleidetet deutsche Männer und: das Lachen. Von Philipp Goll
27. Merle Hilbk "Sibirski Punk" : Ein Sommerblues von Anna Brixa
26. ein einblick. ein ausblick. geblickte momente…/Mode in St. Petersburg / wibx
25. wiederkehr. neue einkehr/ eine reise nach sankt petersburg / wibx
24. Über den heroischen Slam ein paar Worte...Kritik einer Zuschauerin. Von Natalja Fedorowa (auf russisch)
23. Lena Kvadrat / artpoint / wibx
22. Sonne für die Ohren - Rezension zum Album "Na svjazi" von Markscheider Kunst von Anton Zykov
21. Der Russe - Ein Porträt von Anton Zykov.
20. Töne des Untergrunds - Russische Straßenmusikanten in Berlin von Anton Zykov.
19. Banja, Wobla und Weniki oder eine Gebrauchsanweisung zur russischen Sauna von Mariana Kuzmina.
18. Der deutsche Gentleman – ein Mythos oder: können russische Frauen und deutsche Männer zueinander finden?, von Julia Harke
17. Literaturkritik von Twerdislaw Zarubin (auf russisch)
16. "Grüne Woche" (2006) von Mariana Kuzmina (auf russisch)
15. Kann ich dir helfen, Bruder? Gedanken zur russischen Brüderlichkeit von Julia Harke
14.1. Das Russen ABC für Berliner
14. Briefe aus Nizhnij Novgorod von Daniela Ließ
13. Wen der Osten schön macht oder warum russische Frauen besser aussehen von Julia Harke
12. Gespräch mit dem Regisseur Egor Konchalowsky von Anja Wilhelmi (auf russisch)
11. Archive Agent-007 (auf russisch)
10. Kunstherbst 2005 (auf russisch)
09. Leben im Wohnheim Multi-Kulti. Ein Erfahrungsbericht aus Frankfurt/Oder von Claudia Jutte
08. Offener "Russischer Slam" in Berlin! (auf russisch)
07. Licht und Farbe in der Russischen Avantgarde (auf russisch)
06. Art Forum 2004 (auf russisch)
05. Die Russischen Filme auf der Berlinale 2005 von Matthias Müller-Lentrodt
04. Gespräch mit dem Architekten Sergei Tchoban (auf deutsch) (auf russisch)
03. Gespräch mit dem Fotografen Boris Michajlov
02. Eine Art Reisetagebuch von Sophie Hofmann
01. Mit der Schauspielerin Irina Potapenko sprach Tim-Lorenz Wurr.